Einkaufszentrum Galerie Roter Turm

Galerie Roter Turm Chemnitz

Öffnungszeiten
Mo 09:30–20:00 Di 09:30–20:00 Mi 09:30–20:00 Do 09:30–20:00 Fr 09:30–20:00 Sa 09:30–20:00 So 12:00–18:00

Wunder der Technik: Die Autos ohne Fahrer kommen

… und zwar aus unserer Stadt!

Einfach einsteigen und Zeitung lesen, Kaffee trinken oder schon mal die E-Mails checken – was traumhaft klingt, ist auf dem besten Wege Realität zu werden. Die Wissenschaft und Automobilindustrie arbeiten – auch hier bei uns in Chemnitz – mit Hochdruck an selbstfahrenden Autos. Doch was bedeutet das wirklich für uns und unser tägliches Leben? Wir haben einige Vor- und Nachteile zusammengestellt!

Vorteile

Gleiche Chancen für alle

Ältere sowie Menschen mit Mobilitätseinschränkungen wären nicht mehr auf externe menschliche Hilfe angewiesen, sondern könnten sich mit autonomen Autos uneingeschränkter und vor allem flexibler fortbewegen. Ein erheblicher Faktor für eine gute Lebensqualität bis ins hohe Alter.

Mehr Zeit, weniger Stress

Sind wir mal ehrlich: Autofahrer, zumindest in der Stadt, brauchen nicht nur starke Nerven, sondern auch ziemlich viel Zeit. Ein selbstfahrendes Auto würde den Stressfaktor erheblich minimieren und die Zeit, die der Passagier im Auto verbringt, kann effizient oder zum Entspannen genutzt werden, was langfristig der Gesellschaft definitiv guttun würde.

Kostengünstiger und effizienter

Automatisierte Fahrzeuge fahren nicht nur autonom, sondern dazu immer im effektivsten Betriebsmodus. Bedeutet, dass deren Nutzung umweltfreundlicher und günstiger wird, was besonders Bussen im öffentlichen Nahverkehr und Taxis positiv zugute kommt: Ländliche Gegenden können besser angebunden und Ballungsräume auf lange Zeit gesehen dadurch entlastet werden.

Schneller und sicherer ans Ziel

Wäre der Verkehr vom Computer geregelt, so würden selbst große Automassen flüssiger und schneller zu ihren Destinationen gelenkt werden. Auch würden sich Unfälle im Straßenverkehr minimieren, da diese zu 90 Prozent, laut einer Studie des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahre 2017, auf menschliches Versagen zurückzuführen sind. Außerdem sehr praktisch: Das Auto würde die nächste Parklücke einfach ganz von selbst ansteuern.

Nachteile

Her mit den Daten

Klar: Alles, was technisch möglich ist, basiert auf Daten. Und so werden alle Wege, die mit autonomen Fahrzeugen zurückgelegt werden, nachvollziehbar sein – und die Gesellschaft dementsprechend noch gläserner und damit angreifbar und beeinflussbarer. Um die eigene Privatsphäre zu schützen, müssen noch größere Mühen in Kauf genommen werden.

Ganz oder gar nicht

Wenn sie reibungslos laufen, sind Computer toll. Doch wehe, die Software weist eine Sicherheitslücke auf. Dann können Hackerangriffe schnell eine ganze Stadt lahmlegen und ins Chaos stürzen. Hier bekommt jeder Einzelne dann sehr schnell die Grenzen der abgenommenen Selbstbestimmung zu spüren.

Kleine Fehler sind fatal

Wer schon mal im ICE gefahren ist, der weiß: Mit dem Mobilfunknetz ist es in Deutschland noch nicht so weit her. Und genau das muss sich ändern. Denn um das Sicherheitsversprechen einzuhalten, welches das autonome Fahren gibt, ist ein flächendeckend stabiles und höchst leistungsfähiges Mobilfunknetz notwendig, da autonome Autos miteinander kommunizieren, um Verkehrssituationen einschätzen zu können. Hier wäre eine minimale Zeitverzögerung fatal und könnte durchaus zu schwerwiegenden Unfällen führen.
Fakt ist: Es müssen gewaltige Datenmengen gesendet und empfangen werden, für welche der neue Funkstandard 5G benötigt wird. Bis dieser sowie die vielen neuen Funkmasten, die errichtet werden müssen, funktionsfähig sind, wird es noch einige Zeit dauern. Doch die Entwicklung steht nicht still – besonders nicht hier in Chemnitz. Die Firma FusionSystems GmbH beispielsweise entwickelt Erkennungssysteme und Komponenten für Fahrerassistenzsysteme und das automatisierte Fahren – die intelligente Suche nach dem nächsten Parkplatz wird also direkt vor deiner Tür mitentwickelt.
Weitere Infos zu FusionSystems findest du in der Bildergalerie.

Du möchtest mehr und dies vor allem anschaulich erfahren? Dann besuche die bei uns in der Galerie Roter Turm gezeigte Ausstellung „Industriestadt Chemnitz – Chancen 4.0” vom 23.09. bis zum 05.10. und erhalte spannende Einblicke in den aktuellen Stand der Entwicklung des autonomen Fahrens sowie die Automotive Entwicklung im Allgemeinen. Außerdem findest du Infos zu weiteren interessanten Projekten und innovativen Aktivitäten der hier angesiedelten Industrie, Forschung und Kreativwirtschaft von Firmen und Insttituten wie unter anderem der Corant GmbH, FDTech GmbH, IHK, dem Frauenhofer IWU und der Technischen Universität Chemnitz. Vielleicht entdeckst du ja sogar für dich neue berufliche Chancen oder Entwicklungsmöglichkeiten? Komm vorbei!

20.09.2019

← Übersicht